Gruppenbild_HvO_Lindau.jpg
HvO LindauHvO Lindau

Sie befinden sich hier:

  1. Bereitschaften
  2. Bereitschaft Lindau B.
  3. HvO Lindau

Helfer vor Ort Lindau (B)

HvO Lindau

HvO-Leiter

Raphael Wittmann
stellv. Timo Unterkircher

Tel.:  
08382 / 2770-0

E-Mail:
hvo-lindau(at)kvlindau.brk.de

HvO Leitung

Raphael Wittmann

Leiter Helfer vor Ort Lindau

 

Timo Unterkircher

Stellv. Leiter Helfer vor Ort Lindau

Der Helfer vor Ort ist ein wichtiger Bestandteil der präklinischen Versorgung im Rettungsdienstbereich Lindau. Er wurde am 1. September 2015 in Betrieb genommen. Aktuell stellt die Bereitschaft Lindau und die Wasserwacht Lindau das Personal. 

Für die Sicherstellung des freiwilligen, ehrenamtlichen Dienstes fahren rund um die Uhr 19 ausgebildete Helfer.

 

Seit 14.3.2019 sind wir mit einem Suzuki Vitarta 4x4 unterwegs, welcher durch eine großzügige Spende der „Dr. Eberhard Österle Stifung“ beschafft werden konnte.

 

Dieser ist ausgestattet mit: EKG Corpuls 1 mit Massimo Rainbow Spo2, Notfallrucksack (Sauerstoffmodul mit 2 Liter Flasche und Oxydemandventil, Kreislaufmodul, Verbandmodul,Kindermodul) sowie einer elektrischen Absaugpumpe.

 

Einsatzbereich

Über die integrierte Leitstelle Allgäu wird der Helfer vor Ort alarmiert. Der Einsatzbereich des HvO Lindau ist: Lindau Stadt/Land, Bodolz, Weißensberg, Sigmarszell und Hergensweiler. Bei größeren Schadensereignissen wird der HvO auch zur Unterstützung in anderen Einsatzgebieten eingesetzt.

 

Qualifikation

Das Team des Hvo Lindau setzt sich wie folgt zusammen: 8 Notfallsanitäter:innen, 10 Rettungssanitäter:innen und ein Sanitäter.

Einsatzbereich

Über die integrierte Leitstelle Allgäu wird der Helfer vor Ort alarmiert. Der Einsatzbereich des HvO Lindau ist: Lindau Stadt/Land, Bodolz, Weißensberg, Sigmarszell und Hergensweiler. Bei größeren Schadensereignissen wird der HvO auch zur Unterstützung in anderen Einsatzgebieten eingesetzt.

Qualifikation

Das Team des Hvo Lindau setzt sich wie folgt zusammen: sieben Rettungsassistenten, sechs Rettungssanitäter, zwei Rettungsdiensthelfern, sieben Sanitätern und zwei Gesundheits- und Krankenpflegern.